Online-Backup mit Backblaze – Meine Lösung – Teil 1

/Online-Backup mit Backblaze – Meine Lösung – Teil 1

Online-Backup mit Backblaze – Meine Lösung – Teil 1

Im zweiten Teil meiner Serie über mein perfektes Backup geht über den Online-Backupdienst Backblaze.

Sie finden den 1. Teil hier: Backups – So sichern Sie Ihre eigenen Daten

Meine Erklärungen zu Backblaze sind wiederum in drei Teile geteilt:

  1. Warum Blackblaze – dieser Artikel
  2. Installation und Einstellungen
  3. Daten mit Backblaze wiederherstellen

Warum Backblaze?

Dieser Artikel soll nicht als Vergleich gesehen werden. Ich vergleiche hier Backblaze nicht mit einem anderen Dienst, ich kann nur sagen, was ich festgestellt habe, nachdem ich Backblaze nun schon länger teste.

Ich habe lange nach einem Dienst gesucht, der es mir ermöglicht kostengünstig meine Daten auch außerhalb meiner Wohnung zu sichern.

Da ich vor einigen Jahren einen Wasserschaden in meiner Wohnung hatte, traue ich Lösungen, die nur in meiner Wohnung oder in meinem Büro vorhanden sind, nicht wirklich.

Ich habe eine Zeit lang meine Daten auf einer externen Platte regelmäßig zu backupen (schreibt man das so?) und dann wieder an einem anderen Standort zu stationieren. Damals war das bei meinen Eltern. Die ideale Lösung war das nicht, nicht nur, dass das Backup nie aktuell war, auch weil es mangels Fleiß oft nicht zum Backup kam.

Ich habe lange gedanklich mit Amazon geliebäugelt, aber irgendwie passte das alles immer nicht wirklich.

Gelandet bin ich jetzt bei Backblaze. Mit Backblaze habe ich endlich einen Dienst für mich gefunden, der bezahlbar, technisch sinnvoll und auch praktikabel für mich war. Backblaze ist ein Online-Backup Dienst aus den USA der 2007 gegründet wurde.

Online-Backup mit Backblaze – Meine Lösung

Diese Backup-Dienste sind nicht zu verwechseln mit Datenaustauschdiensten wie Dropbox oder Google Drive. Es geht nicht darum, Daten von einem Rechner mit einem anderen zu synchronisieren. Es geht um Backups. Also eine Sicherung der Daten.

Aber Achtung! Diese Art der Datensicherung macht nur Sinn, wenn Sie einen Internetanschluss mit einer Flatrate und wirklich ohne Datenbegrenzung haben!

Hier jetzt mal die Fakten über Backblaze:

Backup aller Daten – Es werden alle Daten gesichert, es sein denn man schließt bestimmte Dateien, Laufwerke und Ordner aus.

Unbegrenzte Datenmengen – also egal wie groß Eure Datenmengen sind, mit Backblaze könnt Ihr sie sichern. Bei Fotografen macht das Sinn, da sich schnell große Datenmengen ansammeln.

Unbegrenzte Datengröße – Egal ob die Datei 4 GB groß ist oder so, Backblaze sichert sie.

Externe USB Laufwerke – Diese sind im Backup eingeschlossen.

Maximale Upload-Geschwindigkeit – man kann manuell einstellen, wie schnell Backblaze die Daten hochlädt. Das macht vor allem in der ersten Sicherung Sinn.

Rückwirkende Backups – Die Backups können 7 Tage rückwirkend wiederhergestellt werden, was eine zusätzliche Sicherung für ausversehen gelöschte Dateien bietet.

Wiederherstellung der Daten – Das Besondere an Backblaze ist, dass man seine Backups sich auf zwei verschiedene Wege wiederherstellen kann.

  1. Man kann es herunterladen.
  2. Oder man lässt sich einen Datenträger zuschicken (kostenpflichtig).

Dazu aber im dritten Teil dieser Serie mehr…

Sicherheit von Blackblaze

Zwei-Stufen-Login – Der Zugang kann im Admin Bereich auf einen zweifachen Zugang eingestellt werden. Vielleicht kennt es jemand schon von Google. Sein Backblaze Backup kann man durch einen Zwei-Stufen-Login schützen. Das bedeutet, dass man nach dem normalen Login an eine hinterlegte Handynummer eine SMS mit einem Sicherheitscode gesendet bekommt.

Verschlüsselung des Backups – Neben dem Zwei-Stufen-Login kann man seine Daten auch noch verschlüsseln, dann sollen sie nach Angaben von Backblaze nicht von anderen zu öffnen sein, auch nicht von Backblaze. Zur Verschlüsselung nutzt Backblaze eine Kombination aus AES und SSL. – Den Code darf man dann aber nicht verlieren, denn sonst sind die Daten nutzlos.

Computer suchen – Der Computer kann bei Verlust gesucht werden und man kann auch seine Daten auf dem Rechner löschen, sofern dieser online ist.  Diese Funktion habe ich noch nicht versucht und hoffe es auch nie machen zu müssen.

Weitere Vorteile von Backblaze sind:

Mac und Window – Die Software funktioniert auf Mac ebenso wie auf Windows. Zusätzlich gibt es noch eine App, offenbar um das Handy zu backupen. Aber das habe ich noch nicht probiert.

Sprachen – Deutsch ist eine der möglichen Sprachen, auch wenn es einige Fehler in der Übersetzung gibt.  Ich denke, viele Texte wurden einfach mit Google übersetzt. Das ist aber nicht wirklich problematisch – man versteht, was gemein ist.

Preise von Backblaze

Die Frage, die man sich jetzt stellt, ist, wie viel dieses Backup Tool jetzt kostet und da hat mich Backblaze preislich vollkommen überzeugt.

Aus meiner Sicht ist Backblaze relativ günstig, wenn man es damit vergleicht, dass man sich regelmäßig neue Festplatten kaufen muss. Günstig ist es natürlich nur, wenn man viele Daten hat.

Der Preis liegt bei 50 US Dollar im Jahr für einen Computer – also etwa 47 Euro pro Jahr. Zahlbar mit Kreditkarte.Ein Zwei-Jahres-Abo ist etwas billiger. Hier spart man insgesamt 5 US Dollar binnen zwei Jahre.

Aufgrund des unbegrenzten Backups finde ich die jährliche Summe mehr als gerechtfertigt.

Es gibt aber auch eine 15-tägige kostenlose Testphase, in der man Backblaze auf Herz und Nieren testen kann.

Preise von Backblaze, Screenshot: www.backblaze.com, Stand: April 2017

Finden Sie hier die weiteren Teilen über den Online-Backupdienst Backblaze:

Teil 2 über Backblaze: Installation und Einstellungen

Teil 3: Daten mit Backblaze wiederherstellen

Wie mein komplettes Backup aussieht, finden Sie hier: So sichern Sie Ihre eigenen Daten einfach und kostengünstig

Über den Autor:

Marco Hamacher ist Fotograf aus Berlin. Bevor er in die Fotografie eingestiegen ist, hat er jahrelang in der politischen Kommunikation in Deutschland und Asien gearbeitet. Dabei lag sein Schwerpunkt vor allem im Bereich Medienanalyse und Social Media.

Er ist Mitbegründer von Shooting.Network (Model-Fotografen-Netzwerk) und ThePress.Network (globales Journalisten-Netzwerk).

2017-05-19T09:05:05+00:00 April 11th, 2017|Software|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar